Open Data Day 2019

Nachdem der erste Düsseldorfer Open Data Day im letzten Jahr viel Zuspruch erfahren hat, bieten wir auch in diesem Jahr wieder einen Tag rund um Daten und Digitales in Düsseldorf an.

Die Möglichkeit, den Open Data Day gemeinsam mit dem Open-Data-Team der Landeshauptstadt Düsseldorf in den Räumen der Zentralbibliothek auszurichten, bietet die Gelegenheit, das „Open“ auch wörtlich zu nehmen und mit Leben zu füllen. Vorträge, Workshops und Diskussionen finden während der Öffnungszeiten in den Räumen der Bibliothek statt. Wer mag und Interesse hat, kann einfach ohne Anmeldung teilnehmen und sich informieren.

Wann und wo?

5. Juli 2019
13 bis 20 Uhr
Zentralbibliothek am Hauptbahnhof
Bertha-von-Suttner-Platz 1, 40227 Düsseldorf

Was bieten wir?

Sessions und Informationen rund um folgende Themen:

  • Open Data Düsseldorf – Vorstellung des Portals, was machen wir?
  • Daten machen Schule – ein Projekt der Open Knowledge Foundation zusammen mit dem Adolphinum-Gymnasium in Moers
  • Was ist Wikidata? Vorstellung der Plattform und anschließender Workshop
  • Bau von Feinstaubsensoren – Luftdaten selber messen
  • Ok Lab Düsseldorf – wer sind wir, was machen wir, wie kann man mitmachen?
  • Geoportal NRW – Geodaten für jeden
  • Open Government in Deutschland – 1. Und 2. Nationaler Aktionsplan
  • mein-stadtarchiv.de – Dokumente und Fotos von Archiven öffentlich zugänglich machen, Bürger beteiligen
  • Open Streetmap – Workshop
  • Freifunk – wie funktioniert’s
  • Librarylab – 3D-Druck
  • Calliope und Arduino – zwei Minicomputer für das erste Programmieren
  • und noch mehr

Das Programm entsteht nach und nach auf barcamptools.eu/open-data-day-duesseldorf-2019 und wir halten Euch hier und über Twitter und Facebook auf dem Laufenden.

codefordus: Twitter, Facebook

Open Data Düsseldorf: Twitter, Facebook

Hintergrund

Unter Open Data versteht man die Aufbereitung und Veröffentlichung von Daten, die in unser aller Interesse liegen. Dabei handelt es sich insbesondere um Daten, die von Städten und Kommunen täglich zu Verwaltungszwecken erhoben, bearbeitet und zusammengestellt werden. Bei vielen von ihnen sprechen keine rechtlichen Hindernisse gegen die Veröffentlichung. Sie können maschinenlesbar unter einer freien Lizenz veröffentlicht und von jedermann zu jedem Zweck abgerufen werden. Die Zivilgesellschaft erwartet offene Daten nicht nur als Grundlage zur Entwicklung von Webanwendungen und Apps, sondern auch als Zeichen von transparentem Verwaltungshandeln. So können Mehrwerte unterschiedlicher Art von vielerlei Personen mit unterschiedlichen Kenntnissen und Fähigkeiten auf Basis offener Daten geschaffen werden.